Worin besteht der Unterschied zwischen "Beratung" und "Therapie"?

 

Wenngleich ich auch Erfahrung in verschiedensten psychologischen Techniken und Richtungen habe, so ist doch mein "Grundhandwerkszeug" sowohl für die Beratung als auch für die Therapie von privaten Klienten die Gestalttherapie nach F. Perls. Hierin bin ich ausgebildet und habe langjährige Erfahrung (siehe Rubrik "Über mich"). In der Beratung gehe ich fokussiert vor in Bezug auf die "Behebung" einer bestimmten Problematik oder die Zielerreichung eines definierten Ziels bei Veränderungswünschen.

 

In der Gestalttherapie sind die Prozesse offener, die Anliegen grundlegender Natur. Die Anliegen beziehen sich meist auf bereits länger andauernde Beschwerden im psychischen Bereich oder sich immer wieder wiederholende Problematiken. Hier wünsche ich, dass Sie sich als Klient nach einigen Probesitzungen auf einen vorher definierten Zeitraum einlassen. Denn im therapeutischen Prozess geht es oft auf und ab und es ist ratsam, sich auch in schwierigen Situationen einzulassen. Dies gelingt durch ein getroffenes Committment leichter.

 

Die Gestalttherapie ist leider (noch) keine von den Krankenkassen übernommene Psychotherapieform. Sie muss also meist von Ihnen als Klient selbst bezahlt werden. Die Kosten können in einigen Fällen jedoch bei Vorlage entsprechender Nachweise über ein sogenanntes Kosten-Erstattungsverfahren von manchen Kassen erstattet werden. Sprechen Sie mich gerne auf die genaueren Bedingungen dieser Möglichkeit an.